Unsere 5 Tipps zum Wasser sparen!

Jeder von uns hat schon einmal davon gehört, dass es wichtig ist Wasser zu sparen. Aber warum ist das eigentlich so wichtig?

Wir in Deutschland leben in einer komfortablen Situation, es gibt ausreichend Trinkwasser, um die Wasserversorgung sicherzustellen. Dabei werden rund 70 % des Trinkwassers aus dem Grundwasser entnommen und nur in wenigen Fällen mehr, als sich neu bilden kann. In Deutschland verbraucht jede Person zwischen 120 und 190 Liter Trinkwasser am Tag. Die drei Orte mit dem höchsten Wasserverbrauch sind dabei das Bad, die Küche und der Garten. Aufgrund der guten Ausgangslage in Deutschland wird häufig argumentiert, dass Wassersparen sinnlos ist und mehr Schaden anrichtet, als gewollt. Und tatsächlich, der Verbrauchsrückgang kann sich negativ auf die Trinkwassernetzwerke auswirken. Wenn die Wasserleitungen nicht regelmäßig durchgespült werden, drohen hygienische Mängel.  

Dennoch gibt es auch in Deutschland einige Gründe, warum wir Wasser sorgsamer nutzen sollten. Eine zu große Entnahme von Grundwasser in Küstenregionen führt dazu, dass Salzwasser in das Grundwasser eindringt und dieses nicht mehr genutzt werden kann. Ein weiterer Grund ist, dass man beim Wassersparen auch Energie spart. Ein großer Teil des verbrauchten Trinkwassers wird vorher erwärmt. Auch Wasserversorger müssen viel Energie aufwenden, um Wasser zu fördern, zu pumpen und zu reinigen. Sparen wir Wasser, reduzieren wir also nicht nur unsere Kosten, sondern auch unsere Emissionen und tragen so zu einer Entlastung der Umwelt bei. Der wichtigste Grund, um Wasser zu sparen ist die Entlastung der Umwelt. Aus Trinkwasser wird nach der Verwendung Abwasser, das oft Schadstoffe in die Umwelt spült. Außerdem entnehmen wir konstant Wasser, was nicht immer zu den natürlichen Schwankungen des Wasserkreislaufs passt. Auch aufgrund des Klimawandels droht ein Absinken des Grundwasserspiegels in regenarmen Zeiten. Dies wirkt sich negativ auf die Biodiversität und Geologie des Bodens in den betroffenen Regionen aus.  

Um nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel zu entlasten, sollte man also bewusst darauf achten, weniger Wasser zu verbrauchen. Anlässlich des heutigen Weltwassertags möchten wir euch fünf einfache, aber effektive Tipps vorstellen, wie ihr im Alltag Wasser sparen könnt. 

Tipp 1Duschen statt baden  

Um den Wasserverbrauch im Badezimmer zu verringern, muss man auf keinen Fall auf die tägliche Körperhygiene verzichten. Um den Wasserverbrauch zu reduzieren, reicht es bereits, auf lange Bäder zu verzichten. Für ein ausgiebiges Bad verbraucht man etwa 140 Liter Wasser, beim Duschen nur etwa 15 Liter Wasser pro Minute. Unter der Dusche hilft es zusätzlich, beim Einseifen und Shampoonieren das Wasser abzustellen. Hierdurch werden wiederum 30 Prozent des Wassers eingespart.  

Tipp 2: Effiziente Geräte und richtig abspülen 

In der Küche ist der wichtigste Faktor beim Wasserverbrauch die Reinigung des Geschirrs. Hierbei lohnt sich die Investition in eine moderne Spülmaschine. Diese braucht heutzutage nur noch eine geringe Menge an Wasser, um eine gute Reinigungsleistung zu erzielen. Gut gefüllt sind sie um einiges sparsamer, als wenn mit der Hand gespült wird. Ein ausgiebiges Vorspülen der Teller ist ebenfalls nicht nötig und trägt zu einem erhöhten Wasserverbrauch bei. Es reicht, lediglich grobe Essensreste zu entfernen, den Rest erledigt die Spülmaschine.  

Für wen die Anschaffung einer Spülmaschine gerade nicht möglich ist,  kann auch beim Spülen mit der Hand Wasser einsparen. Zum einen sollte darauf geachtet werden, dass jedes Mal große Mengen an Geschirr gespült werden. Werden immer wieder einzelne Teile gespült, summiert sich die Menge an Wasser auf und man verbraucht mehr als notwendig. Zum anderen sollte das Abwaschen unter fließendem Wasser vermieden werden.  

Tipp 3Bewässerung mit Regenwasser 

Die Blumen und Pflanzen in unseren Gärten müssen nicht zwangsläufig mit Trinkwasser bewässert werden, Regenwasser funktioniert genauso gut und schont die Umwelt. Hierfür kann man zum Beispiel in eine Zisterne oder eine Regentonne investieren. Diese gibt es für nicht allzu viel Geld in jedem Baumarkt zu kaufen. Wer Pflanzen auf seinem Balkon stehen hat, kann auf einen Wasserspeicher für Balkone zurückgreifen. Diese sind platzsparender als eine Regentonne und sparen ebenfalls Trinkwasser.  

Tipp 4: Obst und Gemüse richtig Waschen 

Ein kleiner, aber effizienter Schritt zum Wassersparen ist es, Obst und Gemüse nicht unter fließendem Wasser zu reinigen. Stattdessen kann man diese in eine Schüssel mit Wasser legen und kurz einweichen lassen. Das Wasser kann man anschließend sogar noch zum Blumengießen verwenden.  

Tipp 5: Saisonal und regional einkaufen  

Vielen ist gar nicht bewusst, dass auch unsere Konsumentscheidungen, insbesondere bei unseren Lebensmitteln, zum Wasserverbrauch beitragen. Eine wichtige Rolle spielt hierbei die Herkunft der Lebensmittel. Gemüse und Obst benötigt je nach klimatischer Situation unterschiedlich viel Wasser. Aus diesem Grund hat der Anbau von regionaler und saisonaler Ware oft einen geringeren Wasserverbrauch als Importware aus südlichen Ländern.