Mehr als nur Moor

In matschigen Gummistiefeln und Funktionsjacke gekleidet, ist vielleicht der eine oder die andere von euch schon mal an einer Moorlandschaft vorbeigewandert, konnte die unangetastete Natur und den schlammigen Geruch wahrnehmen und die seltenen, faszinierenden Tier- und Pflanzenarten beobachten. 

Anlässlich des Welttags der Feuchtgebiete geht es heute genau um diese einzigartigen Flächen. Denn Moore bilden ein unverzichtbares Ökosystem und besitzen eine unschlagbare Klimaschutzfunktion für unseren Planeten.  

Heimat und Helfer 

Moore bestehen bis zu 95 % aus Wasser. Bei starkem Regen saugen sie sich mit Wasser voll und können so sogar bedrohte Landschaften vor Hochwasser schützen. Durch diesen Speicher bieten sie außerdem einen Erosionsschutz, da durch das langsame Abfließen auf vermoorten Flächen kaum Material abgetragen wird. Im Moor selbst herrschen außerdem extreme Lebensbedingungen und so ist es nicht verwunderlich, dass hier seltene und besondere, teilweise vom Aussterben bedrohte, Pflanzen zuhause sind. Auch für viele Tiere sind Moorflächen ein wichtiger Lebensraum. Nicht nur einzigartige Amphibien wie der Moorfrosch sind auf diesen Ort angewiesen, auch Vögel nutzen Moore gerne als Rast- oder Brutstätte und finden hier ihre Nahrung.  

Moorfläche bei uns in Mecklenburg-Vorpommern

Unterschätzer Klimaschützer 

Für den Klimaschutz spielen Moore ebenfalls eine wichtige Rolle: Fast die Hälfte des Kohlendioxids in der Atmosphäre ist als Kohlenstoff in Mooren gebunden. In den 11 000 Jahren, seit denen Moore entstanden sind, entwickelten sie sich zu einem Kohlenstofflager. Das CO2, das Pflanzen beispielsweise während ihres Wachstums aufnehmen, wird später im Torf der Moore gespeichert. Damit nehmen sie doppelt so viel Kohlenstoff wie alle Wälder der Erde zusammen auf, und das, obwohl sie nur 3 % der Landfläche einnehmen. Sobald Moore allerdings entwässert oder  trockengelegt werden, wird CO2 freigesetzt – und das trägt wiederum zur Klimaerwärmung bei. 

Umso wichtiger ist also die Wiedervernässung der Moore, um die Flächen als Lebensraum für unzählige Arten und ihre Funktion als Klimaschützer zu erhalten. Genau dazu trägt öKohle bei, indem Grillkohle aus Schilf und anderen schnell wachsenden Biomassen in wiedervernässten Moorflächen gewonnen wird. 

Mehr zur Bedeutung von Mooren erfahrt ihr in diesem Video.